Zytostatika

(9)

In Deutschland erkranken jedes Jahr etwa 500.000 Menschen neu an Krebs. Doch es gibt Hoffnung. Denn je früher ein Krebs erkannt wird, umso größer ist die Wahrscheinlichkeit, diesen mit einer Therapie zu besiegen. Für Chemo-Therapien werden hierzu sogenannte Zytostatika eingesetzt.

Laut Berichten von Zeit online und Panorama kamen Ermittler nun groß angelegten Betrügereien mit diesem Krebsmittel auf die Spur. Dabei geht es um Bestechung, Bestechlichkeit oder Abrechnungsbetrug in Zusammenhang mit der Verordnung dieser Medikamente. Betroffen von diesen Vorwürfen sind Pharma-Unternehmen, Arzt-Praxen und Apotheken.

Die Ermittlungen richteten sich auch gegen falsch verabreichte Dosierungen dieser Zytostatika. Teilweise befand sich in den Infusionsbeuteln eine wesentlich geringere Dosis des Wirkstoffs, als verordnet – in einigen Fällen gar nur eine unschädliche, aber auch unwirksame (!) Kochsalzlösung. Einige, inzwischen an ihrer Krankheit verstorbene Menschen, könnten also noch leben, hätten sie die Medikamente in korrekter Dosierung erhalten.

Ich hoffe, dass dieser perfide und menschenverachtende Umgang mit lebenswichtigen Medikamenten auch die entsprechenden Konsequenzen und Strafen nach sich zieht, z.B. in Form vor Berufsverboten, Geld- oder Haftstrafen. Es ist ein unsäglicher Vorgang, aus dem schweren Leid krebskranker Menschen maximalen Profit zu erzielen.

Für mich sind es kranke Hirne, die überhaupt auf eine solche Idee kommen. Viele Krebs-Patienten ringen mit dem Tod und hoffen, diesen Kampf mit einer Chemotherapie gewinnen zu können. Währenddessen macht sich ein kleiner Teil der Gesundheitsbranche Gedanken darüber, ob er sich vom Erlös Seiner krimineller Aktivitäten lieber Luxusautos, Weltreisen oder Immobilien leistet (…).

Dafür bezahlen müssen die Krebspatienten – im schlimmsten Fall mit ihrem Leben. Auch die Allgemeinheit zahlt natürlich. Denn jeder entrichtet Beiträge an die Krankenkassen, welche letztlich für einen Großteil der Medikamente aufkommen.

Toll, dass es immer wieder Menschen gibt, die den Mut und das Durchhaltevermögen besitzen, derartige Machenschaften aufzudecken und zu veröffentlichen!

Macht bitte weiter!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.