Weihnachten

(8)

Was geht mir an Weihnachten durch den Kopf? Vieles! Es gibt z.B. Planungen, wie das Fest laufen soll – also wer feiert mit wem und wo? Gehen wir in die Kirche? Schenken wir uns dieses Mal wirklich nichts? Was gibt es zu Essen? Warum ging das Jahr überhaupt so schnell herum – wir waren doch gerade erst im Sommer-Urlaub?

Natürlich denke ich auch über den Sinn von Weihnachten nach. Und der besteht für mich nicht darin, die tollsten Geschenke zu machen, alle möglichen Verwandten/Bekannten zu besuchen oder ein Supermenü aufzufahren. Für mich ist Weihnachten zunächst einmal ein christliches Fest, dass an die Geburt Jesu erinnert!

Das Fest hat für mich gar nichts mit dem ganzen Konsum zu tun, den wir mehr und mehr betreiben. Schon Ende August gibt es Spekulatius oder Dominosteine. Jeder Supermarkt hat seine Weihnachtsecke, in der neben Süßigkeiten Kilometer an Lichterketten oder Weihnachtsmann-Attrappen verkauft werden. Ich meine diese Weihnachtsmänner, die an jede zweite Hausfassade gehängt werden und dort scheinbar hochklettern. Tolle Wurst!! Zudem gibt es dort natürlich auch Adventskalender mit allen möglichen Konsumgütern. In eher seltenen Fällen sogar nur mit Schokolade…

Ich brauche dieses ganze Gedöns nicht. Mir reichen ein paar Tannenzweige mit Wachskerzen und vielleicht ein Räuchermännchen um in Weihnachtsstimmung zu kommen. Ich bin schon zufrieden, einfach mal herunterzukommen, keinen Stress zu haben und mich auf die wirklich wichtigen Dinge besinnen zu können.

So bin ich froh und dankbar, dass ich in einer Region aufwuchs, in der es seit vielen Jahrzehnten keinen Krieg mehr gab. Ich bin froh und dankbar, dass ich einen Job, dass ich ein Dach über dem Kopf habe, dass ich gesund bin. Vor allem freue ich mich, dass ich denken und sagen (!) kann, was ich will. In vielen Ländern dieser Erde, ginge es mir da deutlich schlechter. Danke Mutter, dass Du mich genau hier zur Welt gebracht hast!

Natürlich gibt es auch bei uns genug zu tun. Wir müssen das Klima retten, also nachhaltiger und bewusster leben. Wir müssen einige Schritte zurück gehen, die Zeiten des Wachstums sind definitiv vorbei! Wollen wir diesen Planeten retten, gibt es daher kein weiter so. Denn dann bräuchten wir drei Erden. Also, auf geht’s in eine bessere Welt. Jeder kann etwas dafür tun!

Allen, die das hier lesen, wünsche ich gesegnete Weihnachten und ein wenig Zeit zur Besinnung. Stresst oder streitet Euch nicht, weil das Essen nicht gelang, weil vielleicht ein Geschenk nicht gefällt, weil die Kerzen aufgebraucht sind oder weil es keinen Schnee gibt… Seid froh, dass Ihr Euch habt. Seid zufrieden und dankbar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.