Freie Kunst?!

(63)

Louise hat Geburtstag. Ihren Dreizehnten! Es kommen einige Mädels. Aber wie soll diese Clique gebändigt werden? Neben einem kulinarischen Teil und vielen Gesprächen muss auch irgendeine Aktion her. Mutter Nicol hat glücklicherweise schon frühzeitig einen zündenden Einfall und organisierten wenig. „Warum nicht mal mit Farbe hantieren?“, ist die Idee. Die Kinder bekommen etwas zum Thema Kunst zu vermittelt und können dann einfach machen! Im Rahmen der Geburtstagsfeier wird also zwischendurch eine Werkstatt aufgesucht. Dort gibt es ausreichend Platz zum Austoben. Zunächst wird einiges über die Themen Kunst und Malen referiert. Dann fällt der Startschuß und auf eine lange, auf dem Boden liegende Leinwand, werden bereitgestellte Farben aufgetragen. Das geschieht auf unterschiedliche Art und Weise. Um das Ganze zu bewerkstelligen, gibt es beispielsweise breite Pinsel oder mit einer Art Stoffkugeln umwickelte Stäbe. Auch die Hände oder Füße können zum Malen eingesetzt werden. Und was soll ich sagen – alle Mädchen haben großen Spaß! Durch alte Kittel oder alte Oberhemden werden die eigenen Klamotten geschützt. Alle Teilnehmerinnen setzen nun einen Farbklecks nach dem anderen auf die riesige, weiße Fläche. Zunächst hat jede Malerin auf der Leinwand nur ihr eigenes, kleines Werk im Auge. Mehr und mehr verwebt sich aber alles zu EINEM großen Bild. Am Ende entsteht so ein riesiges, abstraktes Kunstwerk. Nach gerade mal einer halben Stunde ist auf der Leinwand kein weißer Fleck mehr zu sehen. Bevor nun noch mehr Farbe verbraucht wird und schließlich alles in einem häßlichen Braunton endet, gebietet Nicol Einhalt. Einige der Künstlerinnen laufen noch schnell barfuß über die Leinwand. Macht halt Spaß… Nun muss die Farbe nur noch trocknen. Die Kittel werden ausgezogen und es gibt gemeinsam zubereitete Hot Dogs. Irgendwann kommen die Mamas und holen ihre Töchter ab. Tags darauf werden Von Louise und Nicol verschiedene, etwa 20×20 cm kleine Segmente aus der getrockneten Leinwand herausgeschnitten, gerahmt und später zum Andenken an die Aktion, an die einzelnen Künstlerinnen verteilt. Es entstehen aber auch zwei große Ausschnitte von 100×100 cm, die ebenfalls auf einen Rahmen gezogen werden. Diese farbenfrohen Meisterwerke stehen nun an wechselnden Orten in unserem Haus. Und sie sehen dabei ein bisschen so aus, wie echte Kunst! Andere Leute investieren für so etwas viel Geld…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.