Coronaler Sommer

(56)

Dieser Sommer ist anders. Viele Menschen sind vernünftig. Sie achten auf die Regeln, tragen Masken, halten Abstand. Zum Urlaub steigt man nicht in den Flieger, sondern eher aufs Fahrrad. Das ist toll, schützt uns alle und gleichsam die Umwelt.

Dennoch gibt es einige Verweigerer. Sie sind nicht einverstanden, mit der Einschränkung ihrer Grundrechte. Sie tragen keinen Mund-Nasen-Schutz, halten keinen Abstand. Stattdessen gehen sie mit Gleichgesinnten in Berlin (letzten Samstag) oder anderswo demonstrieren. Natürlich ohne Regeln…

All das ist in unserer Demokratie möglich. Jede/Jeder kann Meinungen frei äußern. Leider mischen sich auch Rechte und Verschwörungstheoretiker unter die Corona-Demos, mit dem Versuch, dort krude Ideologien zu verbreiten. Tolle Wurst.

In meinen Augen haben viele der Nein-Sager einfach noch nicht verstanden, was hier gerade abgeht. Und durch die Missachtung der Coronaregeln, gefährden sie nicht nur sich selbst, sondern auch den Rest der Gesellschaft. Also alle unter uns, die die Einschränkungen ernst nehmen und keine Lust auf eine zweite Welle haben! Man nennt das übrigens Disziplin. Und dafür scheinen wir Teutonen bewundert zu werden – bis jetzt jedenfalls.

Schauen/lesen/hören diese ganzen Verweigerer keine Nachrichten? Jeder halbwegs belichtete Bewohner dieses Erdballs sollte mittlerweile kapiert haben, dass nichts mehr so ist, wie früher. Wir werden uns noch lange mit COVID19 und dieser neuen Wirklichkeit auseinandersetzen müssen!

Wir werden gerade gezwungen, unsere Lebensweise in vielerlei Hinsicht zu durchleuchten, wenn wir als Menschheit weiter existieren wollen. Wie gehen wir beispielsweise mit der Natur um? Wie ernähren wir uns? Wohin führt dieser Gigantismus? Müssen wir dauernd in den Urlaub fliegen? Ist es richtig, die Wirtschaft nur auf stetiges Wachstum zu trimmen? Gibt es Wichtigeres, als Geld und Macht?

COVID 19 ist eine Zoonose. Und Zoonosen, also Krankheiten die vom Tier auf den Menschen überspringen, sind genauso hausgemacht, wie die Klimakatastrophe. Wann erwachen wir endlich aus dem Dornröschenschlaf und geben unsere alte Lebensweise auf?

Mehr Gemeinsamkeit statt Konkurrenz. Mehr Nachhaltigkeit statt sinnlosem Konsum. Bessere Ernährung ohne Fleisch. Keine Verpackungen aus Plastik. Öffies/Fahrrad statt eigenem PKW. Verzicht auf fossile Energieträger. Entwicklung und Nutzung regenerativer Energien. Diese Aufzählung ließe sich ohne Probleme erweitern. Sie soll nur verständlich machen, dass wir unser Verhalten grundlegend ändern müssen, wollen wir das Ruder noch herumreißen. Und zwar schnell!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.