Bekommen wir das Virus in den Griff?

(32)

Seit ein paar Tagen gilt bei uns im Land eine Art Kontaktsperre. Es dürfen sich nicht mehr als ZWEI Menschen in der Öffentlichkeit zusammenfinden. Ausnahme: Familien, die auch in häuslicher Gemeinschaft miteinander leben!

Wenn ich mich auf dem Weg zur Arbeit, bzw. wieder nach Haus bewege, sehe ich auf den Straßen merklich weniger Fahrzeuge.

Gehe ich im Supermarkt einkaufen, trägt das Verkaufspersonal Handschuhe und Gesichtsmaske. Auch mehr und mehr Kunden nutzen diesen Schutz. Der Supermarkt darf nur noch mit einem Einkaufswagen betreten werden. So wird der Sicherheitsabstand von 2,00m halbwegs eingehalten.

Heute kaufte ich in Hannovers Südstadt ein. Dabei legte ich diesen Schutz ebenfalls an. Es ist auf jeden Fall ungewohnt, so herumzulaufen. Auf dem Markt (Stephansplatz) schauten die Leute schon etwas komisch, ich war hier eher die Ausnahme. Ich sah nur sehr vereinzelt andere Gesichter, die teilweise mit einer Atemmaske zugehängt waren. Gefühlt war hier auch nur etwa ein Viertel an potentiellen KäufernInnen unterwegs, als das sonst der Fall ist. Und es wurde auf den Sicherheitsabstand geachtet – an jedem Stand.

Auch im Loseladen war der Andrang weniger stark. Ich sah hier hingegen niemanden mit Mundschutz oder Handschuhen. An der Kasse gab es allerdings – wie auch schon in den meisten Supermärkten – eine Art Spritzschutz.

Vor dem Hintergrund, dass die Anzahl der Infizierungen weiter steigt, werden sich die Menschen daran gewöhnen müssen, den Schutz auszuweiten. In Asien ist es kein Problem, mit Mundschutz herumzulaufen. In den dortigen Metropolen trugen die Menschen wegen des Smogs schon immer Atemmasken.

Ich hoffe, dass die Kontaktsperre und die allgemeinen Hygienevorschriften langsam ihre Wirkung zeigen und sich das Virus langsamer verbreitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.